PGP, sicher ist sicher

PGP ist in Sachen Verschlüsslung leider noch kein Standard. PGP steht für „Pretty Good Privay“ und verschlüsselt Daten mit Hilfe einer Signierung und mit einem eindeutigen Schlüssel verschlüsselt und entschlüsselt. Es gab schon viele Fake-Meldungen, dass PGP geknackt worden sei, allerdings stimmt das nicht. Nicht einmal die NSA hat es bisher geschafft PGP zu hacken. PGP wurde von dem Amerikaner Phil Zimmermann entwickelt und war die erste asymmetrische Kryptographie. Sie wird auch Public-Key-Kryptographie genannt.

Dabei wird ein lesbarer Text mit Hilfe eines öffentlichen Schlüssels in einen geheimen Text umgewandelt, der wiederrum mit einem geheimen Schlüssel wieder lesbar gemacht werden kann. Bei PGP wird allerdings nicht die ganze Nachricht asymmetrisch verschlüsselt, sondern nur der Schlüssel. Die Nachricht selbst wird symmetrisch verschlüsselt. Das spart ein Haufen Rechenleistung und geht schneller.